3 Day Westcoast Trip

Halloooo da bin ich wieder,

sorry, dass ich so lange nicht mehr geschrieben habe, aber wenn man so „busy“ ist wie ich 😉 Also vor einer gefühlten Ewigkeit war ich mit den anderen internationales Schülern an der Westküste von Neuseeland. Ich muss einfach sagen es ist genauso wie man es sich hier vorstellt. Wundervolle Landschaften, schöne Strände und Seen, Berge und Wassefälle. Das volle Programm.

Also am ersten Tag ging es morgens früh los. Als erstes sahen wir (noch an der Ostküste) ein Teil des Settings von den Narnia Filmen und eine Höhle, in der man auch wandern kann (aber halt nur im Sommer 😉 ).

Für Morning Tea waren wir an einem See, in dem sich die Berge gespiegelt haben, ich sage nur WUNDERSCHÖN!

Wir waren auch an einem Wasserfall, wo wir eine Lunch Pause gemacht haben, leider weis ich nicht mehr, wo der ist 🙁 Auf jeden Fall musst man ganz schön viel auf und ab laufen, um zu dem Wasserfall zu kommen….

An der Ostküste sind die Berge eher kahl und man kann nur einzelne Sträucher und Gras sehen. Wenn man dann am Arthur’s Pass von den Bergen zur Westküste fährt (die Straße ist übrigens für ein kleines Stück unter einem Wasserfall) verändert sich die Landschaft total. An der Westküste gibt es nämlich so eine Art Regenwald, und es sieht viel schöner aus, als die Ostküste.

An der Westküste gibt es einen kleinen Ort namens Hokatika. Er ist bekannt für seinen „Greenstone“. Der sieht geschliffen (meist in Symbolen der Maori) total schön aus, ist aber auch ganz schön teuer. Ach übrigens, in der Greenstone Fabrik wird immer noch der Stein geschliffen und die Toiletten sind sauber und riechen gut 😀 !

Am Abend sind wir dann ich Franz Josef, in unserer Unterkunft angekommen. Es gab as much as you can eat Pizza und Pommes. Nach dem Essen waren wir im heißen Spa Pool im dunkeln.

Am zweiten Tag sind wir morgens zum Franz Josef Gletscher gewandert. Auf dem Weg dorthin überquert man eine Plattengrenze (Australische und Pazifische Platte). Leider kann man nicht mehr auf dem Gletscher wandern gehen, da er stark geschrumpft ist. Die einzige Möglichkeit dies dennoch zu tun, ist mit dem Helikopter auf dem Gletscher apgesetzt zu werden… und das ist ganz schön teuer! Auf dem Weg zu dem Gletscher gibt es wunderschöne Wasserfälle. Und sie sind ziemlcih kalt, das weis ich, weil wir darunter „geduscht“ haben.

Anschließend waren wir für morning tea wieder an einem See, der mindestens genauso schön wie der letzte war. Danach sind wir nach Ross gefahren. Ross ist ein kleiner Goldmienen Ort. Es gibt dort einen kleinen Souvenir Shop und die Toiletten sind naja…

Nicht weit von Ross gibt es eine neue Attraktion: Den Tree Top Walk. Man läuft auf einer Art Metall Brücke zwischen den Baumkronen hindurch und hat einen super Ausblick, nach unten, nach oben, und in alle Richtungen (außer wenn ein Baum im Weg ist :D).

Nach dem Tree Top Walk sind wir nah Punakaiki zu den Pancake Rocks gefahren. Die Pancake Rocks an sich sind nicht sooo spannend. Viel spannender allerdings fande ich die „Blow Holes“, die bei hohen Wellen Wasser „spucken“…

Danach sind wir 5min zu uneserer Unterbringung in Punakaiki gefahren und haben uns den Sonnenuntergang am Strand angesehen. Leider hatten wir ein paar Wolken am Horizont, sonst hätten wir einen grünen Blitz gesehen, als die Sonne verschwunden war.

Generell hatten wir super Wetter für die „Wetcoast“, an der es normalerweise nur regnet.

Zum Abendessen hatten Hühnchen mit Salat. Nach dem Essen haben wir lustige Spiele gespielt.

Am dritten Tag sind wir die meiste Zeit gefahren… Aber zunächt haben wir einen kleinen Spaziergang durch den Regenwald zum Strand gemacht, wo ich Muscheln gesammelt habe. Der Strand war allerdings meistens nicht aus Sand sondern aus vielen kleinen Steinen, worauf man nicht wirklich laufen kann.

Danch sind wir zu einem Fluss gefahren, der so klar und blau / türkis ist, dass man einfach darin schwimmen gehen muss, wenn es auch EISKALT ist (was vielleicht daran liegt, dass wir im Winter da waren). Ich sage nur nach einiger Zeit fühlt man seine Beine und Füße nicht mehr.

Den restlichen Tag sind wir Bus gefahren, bis auf einem Fotostop an einem See und einer Lunchpause.

 

So, ich glaube das wars, von der Westküste! Ich hoffe ihr hatet Spaß beim lesen!

 

Ein Gedanke zu „3 Day Westcoast Trip

  1. Hey!
    Schön mal wieder von dir zu hören.
    Die Bilder sind echt schön.
    Bei uns wirds jetzt auch langsam wieder ziemlich stressig in der Schule.

    Noch viel Spaß,
    Katrin

Kommentare sind geschlossen.